Fr 14.10. 21:00 Uhr im Artenschutztheater

Dr Hank &…

rock'n'roll & more

Dr. Hank &…

Nach erfolgreicher musikalischer Vergangenheit in Hamburg und dem endgültigen Übersiedeln nach Berlin, suchte Alexander „Doc“ Gibbins Mitte 2002 Mitstreiter für ein neues Bandprojekt. Seine Tätigkeit als Arzt der Charité missbrauchte er um passende Mitstreiter zu rekrutieren. Einer der ersten der dazu stieß, war Christoph „Left Ear“ Scheding als Gitarrist. Da alle Musiker Ärzte, bzw. Anästhesisten waren, war der Bandname praktisch schon vorgegeben. Ein Doktor musste her und war in Dr. Hank schnell und einprägsam gefunden. Die Besetzung bestand aus insgesamt 8 Musikern und die musikalische Richtung war rockig, aber mit Soul und Rhythm ’n’ Blues Einflüssen, da die Besetzung durch zwei Saxophonisten komplettiert wurde. Zum Programm gehörten Klassiker wie Mustang Sally, Chain of Fools und Hard to Handle, aber auch Love Rears Up its Ugly Head von Living Color. Zwar als Coverband konzipiert, wurden die Nummern aber nicht stur nach dem Original gespielt sondern der eigene Stempel aufgedrückt.
Die Band begann auf Weihnachts- und Abschiedsfeiern zu spielen und sich so stetig einen Namen als Stimmungsgarant zu machen.

Augrund personeller Umbesetzungen erinnerte sich „Doc“ Gibbins an sein „alter Ego“, Bandkollegen und Freund René „Kotter“ Maak aus Hamburger Tagen, der vor einem halben Jahr Studien in der Hauptstadt aufgenommen hatte. Jetzt, da man wieder in einer Stadt lebte, konnte er den vakanten Sessel am Schlagzeug einnehmen. Um die gleiche Zeit verließ aus beruflichen Gründen der langjährige Bassist die Band und ein Ersatz musste gefunden werden. Auf Vermittlung einer Freundin der Band kam Burkhard „Le Gürk“ Rauch zu dem Job am Bass wie die Jungfrau zum Kinde. Der erste Auftritt mit neuer Rhythmusgruppe fand an historischer Stätte am Schöneberger Rathaus statt. Anlässlich des ersten Berliner Ärztestreiks heizte Dr. Hank den aufgewühlten Massen mit Long Train Running, Pick up the Pieces und Like a Rolling Stone ein.

Zweimal in Folge beschallte Dr. Hank, diesmal als Dr. Hank & the Electric Mayhem Band, das Abschlussfest des Wissenschaftswettbewerbes „Night of the Nerds“ der Charité, und rockten mit Dancing Queen, Superstition und dem Immigrant Song das Kaiserstein in X- Berg und die Hoppetosse in Treptow.

Höhepunkt des bisherigen Schaffens war zweifellos der Auftritt der Band vor dem Brandenburger Tor auf dem Pariser Platz 2006, um die immer noch streikende Berliner Ärzteschaft weiter zu unterstützen unter dem Motto „Wer ist Pink Floyd?“

Dr. Hank hatte sich mittlerweile zum Quartett gesund geschrumpft und wollte sich fortan seiner musikalischen Liebe und Sozialisation hingeben:
Handgemachter, schweißtreibender, erarbeiteter Rock `n` Roll der Vorbilder Led Zeppelin, ZZ Top, Herman Brood, Tom Petty, Popa Chubby, ABBA, Accadacca, New York Dolls, Helene Fischer, Danko Jones, The Hellacopters, Rancid, Motörhead und den Wildecker Herzbuben.

2013 konnte sich Dr. Hank die Dienste von Arnd „Fine Rib“ Wasserloos, dem „frischen Wind aus Nürtingen“ sichern, der dem Quartett durch sein frisches unverbrauchtes Spiel neue Impulse, unbekannte Facetten und nie zuvor gekannte und möglich gehaltene modische Varianten aufzeigte.
Jetzt, endlich, ist auch ein drei Gitarren- Formationsschwenken möglich und das Publikum wird vor Freude in die Auslegware beißen und über Tische und Bänke gehen. Ladies, hold on to your knickers…

Der Bandname Dr. Hank ist fester Bestandteil, aber zu jedem Auftritt wird der Suffix dem Anlass entsprechend geändert. Achten sie auf die Tagespresse ob Dr. Hank mit der Bada Bing Band, den Gotham City Crime Fighters, Wild Kamehamehas, the Intruding Injectors oder der Free Chosen Suffix Band die Bühne betritt.

Egal ob Brandenburger Tor, Kegelbahn, Berliner Mietwohnung oder bekannte Auftrittsorte wie der NBI Club oder das La Luz, als erklärte Lieblingsband von Kim Jong Un besorgt es Dr. Hank handgemacht und ohne Schnörkel.

„We are Dr. Hank, and we play Rock and Roll”

t.b.c

Band
Alexander „Doc“ Gibbins: Rhythm Guitar, Vocals
Christoph “Left Ear” Scheding: Lead Guitar, Background Vocals
Arnd “Fine Rib” Wasserloos: Lead Guitar, Background Vocals
Burkhard “Le Gürk” Rauch: Bass, Background Noises
René “Kotter” Maak: Drums, Vocals

The doctor is in….

Einlass: 20.30

Reservierungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.